Wollen auch Sie einen Hörclub einrichten? Hier erfahren Sie, wie das geht.

Jugendliche erstellen Hörbilder für Museen, Gedenkstätten und Städte.

    Stärkung der Willkommenskultur in Kitas

    Lesen Sie hier Neues aus der Zuhörforschung.

    CD des Monats April 2008

    "Upsi findet den schönsten Klang der Welt"

    Einführung

    Was ist für Sie der schönste Klang der Welt? Das Hörspiel "Upsi findet den schönsten Klang der Welt" bietet Kindergartenkindern die Möglichkeit sich mit dieser Frage auseinanderzusetzen. Neben Anregungen zum aktiven Zuhören werden Kinder für Hörenswertes sensibilisiert und in ihrer auditiven Wahrnehmung geschult. Produziert wurde das Hörspiel von der Unfallkasse Berlin.

    In der Hörspielgeschichte suchen Upsi und seine Freunde nach dem schönsten Klang der Welt. Sie begeben sich auf eine Reise und lauschen interessanten Klängen und Geräuschen. Sie entdecken akustisch eine Unterwasserwelt, ein Insektenkonzert sowie eine Autogeräuschumwandlungs-maschine.

    Gezielte Fragen wie "Lauscht, was Upsi hört!" oder "Erratet ihr den nächsten Klang?", regen die jungen Zuhörer zum bewussten Hören und Assoziieren an. Am Ende der CD werden die Zuhörer aufgefordert, den eigenen Lieblingsklang zu suchen und diesen Klang Upsi in einem Brief zu beschreiben. Hierdurch wird die auditive Wahrnehmung in der eigenen Lebenswelt der Kinder angeregt.

    Als Ausgangspunkt des Hörspiels wurde ebenfalls von der Unfallkasse Berlin das Buch "Upsi und der laute Seebär" entwickelt. Inhalt des Buches ist das Thema "Lärm". Durch markante Klänge und Geräusche sowie praktische Spielanregungen soll das Zuhören gefördert werden. Auch leisen Klängen soll Aufmerksamkeit geschenkt werden. Warnungen vor zuviel Lärm werden vermieden. Die Ideengeber von Buch und CD verstehen ihr akustisches Angebot vielmehr als eine Möglichkeit der Gesundheitsprävention nach dem Motto: "Wer gelernt hat, Hörerlebnisse zu schätzen, die Qualität von Klängen wahrzunehmen und zu unterscheiden, achtet auch in Zukunft darauf, seine Ohren nicht zu überfordern".

    Hörspiel und Buch können unabhängig voneinander eingesetzt werden, ermöglichen als Gesamtkonzept jedoch eine sich ergänzende auditive Wahrnehmungs- und Zuhörförderung.

    Inhalt

    Der Schiffsjunge Upsi lebt zusammen mit seinen Freunden Jojo, dem ängstlichen Kaktus, Oma Käthe, der Maus Ludwig und dem kleinen Ärgernis auf einem Schiff namens "Sturmtüte".

    Die Maus Ludwig erzählt die Geschichte vom schönsten Klang der Welt. Diese beginnt damit, dass Upsi eines Tages auf einen wunderschönen Klang aufmerksam wird. Dieser weckt die Assoziation von Tropfen, die auf Metall treffen und sich vielstimmig in einem Raum ausbreiten.

    Die Suche nach dem schönen Klang nehmen die Bewohner der "Sturmtüte" zum Anlass für eine Reise. Eine Muschel gibt den Freunden die Anregung auf dem Meeresgrund nach dem schönen Klang zu suchen. Upsis Freund Jojo verwandelt sich daraufhin in einen grünschimmernden Delfin und taucht mit einem Mikrofon auf den Meeresgrund. Dort trifft er auf Echonymphen, die seiner Meinung nach zwar eine schöne Melodie erzeugen, jedoch zu seinem Erstaunen genau das wiederholen, was er sagt.

    Daraufhin beschließen die Freunde auf einer Insel nach dem Klang zu suchen. Dort angekommen, begegnen sie dem unsichtbaren Hase Tabase. Upsi und seine Freunde können ihn nicht sehen aber hören. Gemeinsam begeben sie sich auf "Klangfang" und erraten den Klang eines Maikäfers, einer tickenden Taschenuhr sowie das Blätterrauschen des Zauberbaums. Doch auch während des "Klangfangs" mit Hase Tabase hört Upsi den schönen Klang nicht. So führt die Reise Upsi und seine Freunde schließlich in die Stadt. Dort angekommen, stellen die "Sturmtütenbewohner" fest, dass es in der Stadt von Klängen, Geräuschen und vielen sehr lauten Autos nur so wimmelt. Nach kurzer Zeit haben Upsi und seine Freunde jedoch "die Ohren voll" und beschließen zurück auf die Sturmtüte zu reisen.

    Zurück an Deck schauen Upsi und seine Freunde etwas enttäuscht auf das Meer und lauschen den Klängen der Nacht, bis Upsi plötzlich wieder den schönen Klang hört. Doch nicht nur Upsi, sondern auch seine Freunde hören den Klang und finden schließlich heraus, dass dieser aus der Küche des Schiffes kommt. In der Küche angekommen, können sie den Klang nicht nur hören, sondern auch sehen. Er entsteht nämlich durch einen tropfenden Wasserhahn, der auf unterschiedliche Gegenstände tropft und durch das Schaukeln des Schiffes erzeugt wird.

    Am Ende der Geschichte stellen Upsi und seine Freunde fest, dass jeder einen anderen Lieblingsklang hat, und dass man tatsächlich überall schöne Klänge wahrnehmen kann, wenn man nur genau hinhört.

    Trackliste

    001 Das Sturmtütenkonzert (08:30)
    002 Die vier Echonymphen (06:15)
    003 Hase Tabases Klangfangland (13:28)
    004 Amsel Imsel und das Insektenkonzert (05:26)
    005 Die Autogeräuschumwandlungsmaschine (07:22)
    006 Das Kombüsenkonzert (05:56)
    007 Upsi-Lied (04:29)

    Ideen zur Umsetzung

    Die Hörgeschichten regen dazu an, sich mit Klängen, Geräuschen und Sounds in vielfältiger Art und Weise auseinanderzusetzen, genauer hinzuhören und zu unterscheiden. Zielgruppe sind Kinder im Kindergartenalter. Buch und CD können auch unabhängig voneinander eingesetzt werden und bieten Möglichkeiten des kreativen, spielerischen Umgangs mit Geräuschen und Klängen. Für Kindergartenkinder empfiehlt es sich nur einzelne Tracks zu hören.

    • Auf dem Hörspiel befinden sich einige Passegen auf denen unterschiedliche Klänge zu hören sind. Die Kinder hören sich die Klnge an und malen anschließend die Bilder, die sie gehört haben.
         Klänge auf einem Schiff (Track 1, 03:26 – 03:44)
         Unterwasserklänge (Track 2, 02:23 – 02:37)
         Klänge eines Baums (Track 3, 08:28 – 08:47)
         Geräusche auf einer Wiese (Track 4, 01:37 – 02:55)
         Klänge der Stadt (Track 5, 00:25 – 01:27)
    • Ein Spaziergang kann zum "Klangfang" genutzt werden. Ein Kind ist "Hase Tabase" und sucht sich ein Geräusch aus, das zu hören ist. Es muss jedoch ein Geräusch sein, das immer wiederkehrt oder dauernd zu hören ist. Wenn es ein Geräusch gewählt hat, sagt es: "Ich höre was, was du nicht hörst!" Die anderen Kinder müssen raten um welches Geräusch es sich handelt.
    • Auch können bei einem Ausflug an einen Ort der Wahl (Stadt, Park, Wald) Geräusche auf ein Tonband aufgenommen werden. In einem ruhigen Raum hören sich Kinder die Klänge an und jedes Kind denkt sich dazu eine Geschichte aus.
    • Mit Hilfe von Alltagsgegenständen können unterschiedliche Klänge erzeugt werden, woraus schließlich ein kleines Konzert entstehen kann.
    • Auf Track 7 der CD hört man das Upsi-Lied, welches zum Mitsingen einlädt.
    • Das Hörspiel gibt Anlass zu der Frage: Was ist für mich persönlich der schönste Klang der Welt? Die Kinder suchen, wann immer sie Zeit haben, nach einem schönen Klang. Wenn sie einen entdeckt haben, lassen sie sich von Eltern oder einer Erzieherin einen Brief schreiben, den sie Upsi schicken. In diesem Brief ist ihr Klang beschrieben.


    Zur Produktion

    Die Regisseurin Stini Arn hat das Hörspiel im Rahmen ihres Masterstudiengangs Sound Studies / Akustische Kommunikation, bei der Berliner Universität der Künste, als Abschlussarbeit umgesetzt. Die Konzeption und der Text wurden in Zusammenarbeit mit der Unfallkasse Berlin entwickelt. Der Upsi-Song auf der CD wurde von dem Berliner Liedermacher Robert Metcalf mit dem Kammerchor der Gotzkowski-Grundschule produziert.

    Fazit

    "Upsi findet den schönsten Klang der Welt" ist eine gelungene Hörspielproduktion.Upsi dient als Identifikationsperson, da seine Stimme die eines kleinen Jungen ist. Die Sprechweise ist langsam und deutlich und überfordert die junge Zielgruppe daher nicht. Das Hörspiel wurde in sieben Tracks zwischen vier und dreizehn Minuten unterteilt. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Hördauerlänge an die Hörerfahrungen der Kinder angepasst wird, um diese nicht zu überfordern. Neben einer schönen Geschichte lädt das Hörspiel durch zahlreiche Anregungen zum "sinnerschließenden Zuhören" ein. Es ermöglicht die Schulung der auditiven Wahrnehmung und des bewussten Zuhörens.

    Die vielfältigen Klänge, Geräusche und die Musik ermöglichen zahlreiche innere Bilder und laden zum Träumen ein. Neben einer außergewöhnlichen Akustik ermöglicht das Hörspiel zahlreiche Aktionen rund ums Hören. Das Hörspiel "Upsi findet den schönsten Klang der Welt" ist eine sinnvolle Investition und kann zum Selbstkostenpreis von 5,- Euro, bei der Unfallkasse Berlin, erworben werden. 

    Bibliographische Angaben

    Herausgeber: Unfallkasse Berlin (http://www.unfallkasse-berlin.de/)
    Erscheinungsjahr: 2008
    Empfohlenes Alter:ab 4 Jahren

    Audio-CD "Upsi findet den schönsten Klang der Welt", ca. 51 Minuten
    Idee: Stini Arn, Manuel Ahrens
    Drehbuch: Thea Lang, Stini Arn, Jan Theiler
    Regie, Komposition: Stini Arn
    Sprecher: Roman Leitner-Shamov, Marian Heilmeyer, Claudia Heilmeyer, Rico Diessner, Tom de Toys, Valeria Merlini, Anika Petzold
    Liedtexte (außer Upsi-Lied): Jan Theiler
    Upsi-Lied: Robert Metcalf 

    Die CD "Upsi findet den schönsten Klang der Welt" kann bei der

    Unfallkasse Berlin
    Prävention
    Culemeyerstr. 2
    12277 Berlin

    zum Selbstkostenpreis von 5,00 Euro bestellt werden. (Link zu dem Bestellformular http://www.unfallkasse-berlin.de/res.php?id=10374)

    Buch "Upsi und der laute Seebär"
    Herausgeber: Unfallkasse Berlin und dem Kuratorium für Sicherheit in heim und Freizeit e.V. (DHS)
    Konzeption: Manuel Ahrens
    Projektbetreuung: Manuel Ahrens, Kirsten Wasmuth, Dr. Susanne Woelk
    Text: Thea Lang
    Illustration: Christian Hager

    Das Buch "Upsi und der laute Seebär" kann bei der

    Aktion DSH
    Holsteinischer Kamp 62
    22081 Hamburg
    ...gegen Einsendung von 4,40 Euro in Briefmarken bestellt werden.

    Tipp: Unter dem Link http://www.unfallkasse-berlin.de/content/artikel/663.html findet man genauere Angaben zu dem Buch "Upsi und der laute Seebär", sowie Hinweise zu bereits erschienenen Kinderbüchern.

    (Rezension: Simone Groos)

    Die "CD des Monats" erscheint außerdem beim Institut für angewandte Kindermedienforschung der Hochschule der Medien, Stuttgart: http://www.ifak-kindermedien.de