Wollen auch Sie einen Hörclub einrichten? Hier erfahren Sie, wie das geht.

Jugendliche erstellen Hörbilder für Museen, Gedenkstätten und Städte.

    Stärkung der Willkommenskultur in Kitas

    Lesen Sie hier Neues aus der Zuhörforschung.

    Ora et labora

    Ein Zeitreise durch 900 Jahre Klostergeschichte in Markt Indersdorf

    Welche Rolle spielten die Augustiner Chorherren in Markt Indersdorf? Wann entstand ihr Kloster und wie ging es nach seiner Auflösung weiter? 13 Schülerinnen und Schüler des P-Seminars Geschichte des Gymnasiums Markt Indersdorf haben sich intensiv mit der Klostergeschichte ihres Ortes auseinandergesetzt und sich einen gelungenen Dreh überlegt, wie man diese Geschichte spielerisch in einem Audioguide zu Gehör bringen kann.

    Außenaufnahme Augustiner Chorherrenmuseum; Bild: Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern/Felix Löchner

    Außenaufnahme Augustiner Chorherrenmuseum; Bild: Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern/Felix Löchner

    Das Ziel des P-Seminars Geschichte des Gymnasiums Markt Indersdorf stand von Anfang an fest: einen Audioguide für das Augustiner-Chorherrenmuseum entwickeln und selbst produzieren. Aber wie geht das? Wie komme ich an meine Informationen? Welche Experten können mich bei der Recherche unterstützen? Was will ich in meinem Audioguide erzählen und wie gestalte ich meine einzelnen Hörstücke? In dem Kooperationsprojekt mit dem Heimatverein Markt Indersdorf und der Stiftung Zuhören arbeiteten die Schülerinnen und Schüler Schritt für Schritt auf ihr Ziel hin. Unterstützt und begleitet wurden sie dabei von ihrem Seminarleiter Thomas Höhenleitner, von Dr. Elly Ott vom Heimatverein Markt Indersdorf und von Mediencoach Geli Schmaus.

    Das P-Seminar wird von Frau Dr. Ott durch die Museumsräume geführt; Bild: Thomas Höhenleitner

    Das P-Seminar wird von Frau Dr. Ott durch die Museumsräume geführt; Bild: Thomas Höhenleitner

    Schülerinnen gemeinsam mit Mediencoach Geli Schmaus bei der Manuskriptarbeit; Bild: Annegret Arnold

    Schülerinnen gemeinsam mit Mediencoach Geli Schmaus bei der Manuskriptarbeit; Bild: Annegret Arnold

    „Unser Audioguide soll interessant sein, die Besucherinnen und Besucher abholen und sie für die Themen des Museums einnehmen“ - in diesem Ziel waren sich alle Seminarteilnehmerinnen und –teilnehmer einig. In der Dramaturgie ihres Audioguides entschieden sie sich deshalb für einen erzählerischen roten Faden, der alle Hörstücke zusammenhält und trotzdem auf die ganz unterschiedlichen thematischen Schwerpunkte des Museums eingeht: eine Zeitreise durch 900 Jahre, in der zwei Jugendliche mit wichtigen „Figuren“ der Indersdorfer Klostergeschichte zusammentreffen. Damit die Texte auch möglichst spielerisch und natürlich klingen, gab Mediencoach Geli Schmaus den Seminarteilnehmerinnen und –teilnehmern immer wieder mit auf den Weg: „Schreibt eure Texte so ‚mündlich‘ wie möglich.“

    Aufnahme im Museum; Bild: Thomas Höhenleitner

    Aufnahme im Museum; Bild: Thomas Höhenleitner

    Aufnahme im BR-Studio; Bild: Thomas Höhenleitner

    Aufnahme im BR-Studio; Bild: Thomas Höhenleitner

    Nach vielen Monaten der Recherche und intensiver Textarbeit war es dann so weit. Die Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer kamen ins Funkhaus des Bayerischen Rundfunks und produzierten dort mit Hilfe einer professionellen Tontechnikerin ihre sage und schreibe 16 (!) Hörstücke. Obwohl es knackig eng im Studio war und der Zeitplan mindestens genauso eng getaktet, herrschte eine hochkonzentrierte Stimmung. Am Ende der beiden Produktionstage zogen die Schülerinnen und Schüler erschöpft, aber zufrieden erste Bilanz: „Die harte Arbeit hat sich gelohnt. „Wir sind glücklich angekommen am Ende unserer Zeitreise.“

    Link-Tipp: www.augustiner-chorherren-museum.de

    Das Audioguide-Team

    Projektklasse: P-Seminar des Gymnasiums Markt Indersdorf

    Betreuender Lehrer: Thomas Höhenleitner

    Mediencoach: Geli Schmaus

    Kooperationspartner: Heimatverein Markt Indersdorf

    Fachliche Beratung: Dr. Elly Ott

    Projektleitung Stiftung Zuhören: Annegret Arnold