Wollen auch Sie einen Hörclub einrichten? Hier erfahren Sie, wie das geht.

Jugendliche erstellen Hörbilder für Museen, Gedenkstätten und Städte.

    Stärkung der Willkommenskultur in Kitas

    Lesen Sie hier Neues aus der Zuhörforschung.

    Bamberger Schülerinnen siegen beim bundesweiten tat:funk-Radio-Wettbewerb der Stiftung Zuhören

    In Anwesenheit des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler wurden am 26. Oktober 2016 auf dem MedienCampus-Areal der Münchner Medientage in München die Gewinner des bundesweiten tat:funk-Wettbewerbs 2015/16 in München gekürt. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte der drei Siegerteams präsentierten ihre preisgekrönten Hörfunk-Sendungen.
     
    Im Schuljahr 2015/16 haben knapp 20 Schulen aus fünf Bundesländern bei tat:funk mitgemacht. Ein Jahr lang haben die Jugendlichen im Rahmen eines Oberstufenkurses (in Bayern P-Seminar) wie echte Redakteure ihre eigene Radiosendung konzipiert, organisiert und produziert. Unterstützung erhielten sie dabei von einem Journalisten, der als Mediencoach die Schüler in die Grundlagen des Radiohandwerks einführte. Alle Wettbewerbs-Beiträge wurden von einer Fachjury aus Medienprofis begutachtet.

     

     

    Die Gewinner im Überblick

    1. Preis: Maria-Ward-Gymnasium Bamberg: „Ich will hier raus! - Aus dem Leben einer Magersüchtigen“

    1. Platz Bamberg © Verena Köhler, BLM; Bernd Sibler, Staatssekretär im Kultusministerium, Schülerinnen des Maria-Ward-Gymnasiums Bamberg, Franz Bumeder, BR  (v.li.n.re.)

    1. Platz Bamberg © Verena Köhler, BLM; Bernd Sibler, Staatssekretär im Kultusministerium, Schülerinnen des Maria-Ward-Gymnasiums Bamberg, Franz Bumeder, BR (v.li.n.re.)

    Maria Ward Bamberg

    Die Tatfunker aus Bamberg haben sich für das sensible Thema der Magersucht entschieden, aber eine außergewöhliche Form gewählt. In einem Hörspiel schildert ein betroffenes Mädchen ihre Zeit in einer Suchtklinik - mit allen Höhen und Tiefen. Diese Darstellung ist nicht nur perfekt produziert und gesprochen, sondern geht mit den lebensnahen Dialogen und der spannenden Geschichte den Hören sehr nahe. Damit gelingt Aufklärung und Unterhaltung gleichzeitig - eine große Leistung.

    Mithilfe verschiedener Perspektiven und vieler Rollen entsteht ein vielschichtiges  Hörspiel, dass die Zuhörer sofort in die Geschichte der magersüchtigen Emma hineinzieht. Um diese authentisch zu erzählen, haben die Tatfunker eine hohe Rechercheleistung erbracht und eine intensive Beschäftigung mit allen Aspekten der Magersucht. Dazu gehörten auch Gespräche mit einer ehemaligen Betroffenen zum Verlauf der Krankheit sowie mit Ärzten. Die Charaktere des Höspiels sind darüberhinaus sehr authentisch gestaltet - sprachlich und interpretatorisch.
     
    Die Jury lobt besonders den respektvollen Umgang mit dem sensiblen Thema Magersucht, die hohe Kreativität bei der Gestaltung des Hörspiels und  hervorragende Vorbereitung des Themas.

    2. Preis: Gymnasium Ottobrunn: „An Audiobook on being Scottish“

    2. Platz Ottobrunn © Verena Köhler, BLM; Elise Hoffmann, EgoFM und die Tatfunk-Gruppe des Gymnasiums Ottobrunn (v.li.n.re.)

    2. Platz Ottobrunn © Verena Köhler, BLM; Elise Hoffmann, EgoFM und die Tatfunk-Gruppe des Gymnasiums Ottobrunn (v.li.n.re.)

    Gymnasium Ottobrunn

    In dem Hörbuch erzählen die Schüler nicht nur vieles über die schottische Kultur, sondern vergleichen sie auch mit den bayerischen Traditionen und Werten. Dabei ist das Audiobook aber nicht nur eine Aufzählung verschiedener Reiseerlebnisse und Stationen. Was der Jury besonders gut gefallen hat, ist die witzige Idee, die Geschichten in eine moderne Rahmenhandlung einzubauen: Wie im Fernsehen treten ein typischer Bayer und ein typischer Schotte im „Duell der Nationen“ gegeneinander an. Welches Land wird dabei wohl gewinnen?
     
    Auf der Reise nach Schottland haben die Tatfunker viele verschiedene Orte und Gesprächspartner besucht, aber auch in Bayern waren sie für zahlreiche Interviews unterwegs. So ist ein breites Panorama über schottische und bayerische Literatur und Theaterszene, Volksmusik und Brauchtum und auch die Esskultur entstanden.
     
    Die Jury findet, dass dem Team ein tolles Hörbuch gelungen ist, mit einem  interessanten Thema und einer ungewöhnlichen und originelle Umsetzung. Das Audiobook über Schottland (und Bayern) verwandelt einen normalen Reiseführer in spannende Unterhaltung.

    3. Preis: Städtisches Gymnasium Wittstock: „Freiheit auf zwei Rädern“

    3. Platz Wittstock © Verena Köhler, BLM; Klaus Thonak (Lehrer) und die Tatfunk-Gruppe des Gymnasiums Wittstock, Hans Sarkowicz, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Zuhören und Ressortleiter Literatur und Hörspiel im Hessischen Rundfunk und Daniela Arnu, BR (v.li.n.re.)

    3. Platz Wittstock © Verena Köhler, BLM; Klaus Thonak (Lehrer) und die Tatfunk-Gruppe des Gymnasiums Wittstock, Hans Sarkowicz, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Zuhören und Ressortleiter Literatur und Hörspiel im Hessischen Rundfunk und Daniela Arnu, BR (v.li.n.re.)

    Wittstock Gymnasium

    Aus ein ein paar spielerischen Klang-Passagen zum Thema "Moped" entstand ein lebendiges und abenteuerliches Hörspiel über die berühmte "Freiheit auf zwei Rädern", die Jugendliche begeistert. Unterlegt mit authentischen Aufnahmen vom Kickstart, Losfahren und Ankommen, Massenstart und Vollbremsung ergründen die Tatfunker aus Wittstock mit einer tollen Geschichte das Potential dieses Fortbewegungsmittels.

    Ein Moped bedeutet für die junge Protagonistin Freiheit, denn sie lebt wie ihre Freunde auf dem Land und möchte nicht immer auf den Bus warten. Aber die Eltern sind nicht begeistert von ihrer Schrauberei am Moped - zu gefährlich.

    Wie sich die junge Moped-Fahrerin  trotzdem gegen Widerstände durchsetzt und ihre Freiheit verteidigt, ist nach der Meinung der Jury nicht nur ein perfekt produziertes und gesprochenes Hörspiel, sondern unterstreicht mit der passenden Musikauswahl auch das besondere Lebensgefühl der jugendlichen Moped-Fans.

    Staatssekretär Sibler betonte: „Der tat:funk-Wettbewerb ermög­licht den teilnehmenden Jugendlichen, sich durch eigene Erfahrungen wichtige Kompetenzen für ihre Zukunft zu erschließen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben großes Interesse an gesellschaftlich relevanten Themen, Kreativität und Engagement bewiesen und beeindruckende Radiosendungen zu einer ungeheuren Themenvielfalt entwickelt. Ich gratuliere den Preisträgern zu ihren hervorragenden Beiträgen und danke den vielen Beteiligten, die zum Gelingen dieses wertvollen Projekts beigetragen haben!

    Über das Projekt

    Bei tat:funk erhalten die Schüler den Auftrag, eine Radiosendung zu einem selbst­gewählten Thema zu produzieren. Neben den Grundlagen des Radio-Journalismus erlernen die Jugendlichen dabei von Beginn an selbst zu planen, ihre Ideen umzusetzen und die Ergebnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Lehrkräfte einer tat:funk-Gruppe erlernen in einer speziellen Fortbildung Grundlagen des Radiojournalismus und Projektmanagements.
     
    „Tatfunk fördert das Wissen um und das Interesse an Radiojournalismus und Radiotechnik. Junge Menschen lernen, wie Radio gemacht wird, indem sie selber Radio machen. Hier erfahren sie, was einen guten Beitrag ausmacht. Wir freuen uns daher sehr, auch in diesem Jahr wieder hochkarätige Beiträge im Rahmen von Tatfunk auszeichnen zu dürfen“, sagte Joachim Becker, Vorsitzender der Stifterversammlung der Stiftung Zuhören.

    tat:funk wird in mehreren Bundesländern angeboten. Die Organisation des Projekts erfolgt dezentral durch Projektpartner in den teilnehmenden Ländern. Die bundes­weite Projektleitung des 2002 von der Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG initiierten Projekts liegt seit dem Schuljahr 2012/2013 bei der Stiftung Zuhören. Aktuelle Projektpartner sind der Bayerische Rundfunk, die Bayerische Landes­zentrale für neue Medien, das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, die Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG, die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien, der Hessischer Rundfunk, das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg, die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien und die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit Bremen.
     
    Wir gratulieren den Gewinnerinnen und Gewinnern!

    tat:funk findet auch im laufenden Schuljahr statt. Interessierte Lehrkräfte können sich noch bis zum 30.11.2016 unter www.tatfunk.de informieren oder anmelden.