Wollen auch Sie einen Hörclub einrichten? Hier erfahren Sie, wie das geht.

Jugendliche erstellen Hörbilder für Museen, Gedenkstätten und Städte.

    Stärkung der Willkommenskultur in Kitas

    Lesen Sie hier Neues aus der Zuhörforschung.

    „CD des Monats“ Mai 2011

    Anja Tuckermann: Sinti und Roma hören

    Die Besprechung der CD des Monats als PDF-Version finden Sie hier...


    Einführung

    „Sind es nicht rechtschaffene Boten, die umherziehen durch fremde Länder?“ Jene Boten wurden im Laufe ihrer langen Geschichte mit etlichen Namen betitelt: Früher waren sie für viele nur das „Fahrende Volk“ und jeder kennt sie heute unter dem zumeist ohne weitere Differenzierung verwendeten Sammelbegriff „Zigeuner“. Sie selbst bezeichnen sich je nach Gruppenzugehörigkeit z. B. als Gipsys, Gitanos, Manouches oder – wie in Deutschland und benachbarten Gebieten verbreitet – als Sinti.
    Die Rede ist vom Volk der Roma, einer über die ganze Welt verstreuten Ethnie, über deren Abstammung und Chronik aufgrund fehlender schriftlicher Quellen bis heute nur wenig bekannt ist. Die Ursachen liegen in ihrer Tradition der mündlichen Überlieferung und in ihrer erbarmungslosen Verfolgung und Vertreibung durch andere Völker über die Jahrhunderte hinweg. Sie gelten als fremd, bestenfalls geheimnisvoll, und es gibt über sie etliche Klischees und Vorurteile.
    Solche Vorverurteilungen lassen sich nur dann entkräften, wenn man mehr über die Roma, ihre Herkunft, Kultur, Kunst und Geschichte weiß, damit sie nicht mehr geheimnisumwoben und fremdartig erscheinen. Dieser besonderen Aufgabe widmet sich die Autorin Anja Tuckermann in dem Hörbuch „Sinti und Roma hören“. Sie berichtet von den kulturellen Errungenschaften, wie dem Karagöztheater und den Roma-Chören, und bietet Jugendlichen ab 12 Jahren und Erwachsenen eine breite Palette wissenschaftlich fundierter Informationen, die im Silberfuchs-Verlag zu einem lehrreichen und emotional intensiven 80-minütigen Sachhörfeature arrangiert wurden.

    Weitere Informationen zur Produktion, Ideen zur Umsetzung, Fazit und bibliographische Angaben finden Sie hier