Wollen auch Sie einen Hörclub einrichten? Hier erfahren Sie, wie das geht.

Jugendliche erstellen Hörbilder für Museen, Gedenkstätten und Städte.

    Hörmedien, die Kinder und Jugendliche zum phantasievollen Hören anregen.

    Edition Zuhören

    Lesen Sie hier Neues aus der Zuhörforschung.

    Stiftung Zuhören auf Facebook

    Über das Projekt "Hessen hören - So klingt meine Welt!"

    Ein bundesweit einmaliges Medienkompetenzprojekt zeigt die Lebenswelten hessischer Jugendlicher

    Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren aus allen Teilen Hessens haben sich im Laufe des Frühjahrs aufgemacht ihre Gedanken und Gefühle, ihre Erfahrungen und Wünsche in 50 Audio- und Radiobeiträgen festzuhalten und zum 50. Hessentag in Stadtallendorf zu veröffentlichen.

    Auf Anregung der Stiftung Zuhören, des Hessischen Rundfunks (hr) und der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) sind mit Unterstützung von Medienpädagogen und Radiojournalisten 50 Beiträge entstanden, in denen sich die Jugendlichen in unterschiedlichen Formen und sehr vielfältig mit den Themen auseinandersetzen, die sie beschäftigen: Jugend und Alkohol, Soziale Netzwerke, Freundschaft und Liebe, Zukunftsängste und Zukunftswünsche, Zusammenleben der Generationen, Leben mit der neuen Schulform G8, Umweltprobleme, Integration, Computersucht, Mobbing, Spaß und Engagement im Verein, Freizeitmöglichkeiten in der Region und vieles mehr.

    Bis Anfang März 2010 konnten sich Jugendgruppen für einen dreitägigen Radio-Workshop bewerben. Unter zahlreichen Bewerbungen wurden hessenweit gezielt Gruppen dieser Altersklasse ausgewählt – aus allen Schularten, von Jugendbildungswerken, Vereinen und außerschulischen Einrichtungen. Zwischen Mitte März und Ende Mai 2010 haben sie mit Unterstützung von Medienpädagogen einen eigenen Hörbeitrag erstellt. Die Jugendlichen erhielten dabei einen Einblick in die Arbeitstechniken und Formen des Radiojournalismus: Sie lernten selbstständig zu arbeiten, Themen auszuwählen, zu recherchieren, Informationen zusammenzutragen und zu gewichten, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden, ein Konzept für Zuhörer zu erstellen, Interviews zu führen, in ein Aufnahmemikrofon zu sprechen und einen Audio-Beitrag auf dem Computer anzufertigen. Die gemeinschaftliche Arbeit an einem Projekt half außerdem den Zusammenhalt und die Sozialkompetenz der Jugendlichen zu stärken. 

    Die Plattform www.hessen-hoeren.de bietet Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Beiträge aus und über Hessen einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Jugendliche haben in diesem virtuellen Aktions- und Erlebnisraum darüber hinaus Gelegenheit zum Austausch über ihre Produktionen, zur Dokumentation der Ideenfindung und ihrer Umsetzung. Aber auch für andere Altersgruppen gibt die Zusammenstellung einen Einblick in eine oft abgeschlossene Welt.

    Die Fortsetzung des Projekts über den Hessentag hinaus ist geplant. Ziel ist es, eine lebendige akustische Dokumentation der aktuellen Situation Jugendlicher zu erhalten und ihrer Lebenswelt bekannt zu machen.

    Zum Hintergrund

    „Hessen hören – So klingt meine Welt!“ ist ein Projekt zur Stärkung der Medien- und Zuhörkompetenz und verfolgt einen interdisziplinären Ansatz. Da die Lebenswirklichkeit Jugendlicher heute stark medial geprägt ist, ist ein kompetenter Umgang mit Medien unabdingbar, um sich bewusst und kritisch mit der Umwelt auseinanderzusetzen und sich in der Vielfalt der Angebote orientieren zu können. Dies geschieht idealerweise dadurch, dass der aktive Umgang und die reflektierte Auseinandersetzung mit Medien miteinander verknüpft werden. Bei der Medienbildung im Kontext auditiver Medien kommt der Zuhörkompetenz, also dem sinnverstehenden und kritischen Zuhören, eine hohe Bedeutung zu. Die Verbindung von Medienbildung, Medienhandeln und Zuhörförderung eröffnet die Möglichkeit, dass die beteiligten Jugendlichen akustische und digitale Medien für neue Erfahrungs- und Lernprozesse in Schule und Freizeit aktiv und reflexiv nutzen lernen.